Hui Wäller? Allemol!

.. ist der Erkennungsruf der Westerwälder, der auch heute noch, nach über 100 Jahren, jedem „Wäller“ bekannt ist und, gerade zu Kirmeszeiten, immer wieder gerufen wird.

Im Jahre 1913 hat der Westerwaldverein Bonn einen Erkennungsruf für die Westerwald-Wanderer gesucht und für den Sieger 12 Flaschen „edlen Mosel“ ausgelobt.

Adolf Weiss, Westerwälder Bauer und Heimatdichter aus Mademühlen hatte von dem Preisausschreiben gehört und gewann unter mehr als 60 Einsendern. Seinen Ruf hat er mit folgendem Gedicht begründet:

 

 

Das „Hui“, das hat mich der Sturmwind gelehrt,

Wenn wild über unsere Heiden er fährt.

Und Wäller wir ja „allemol“ sind,

Wir trotzen dem Regen, dem Sturm und dem Wind.

 

 

Seinem „Bewerbungsschreiben“ soll er folgendes Gedicht beigefügt haben:

 

Das Schicksal bestimmte mich nicht zum Prasser,
Ich musste bis jetzt mich begnügen mit Wasser.
Doch würde ich gern einmal trinken den Wein,
Und sollt’s auch nur edler Mosel sein.
Drum, als ich das Preisausschreiben las,
Dacht‘ ich gleich:
Was gilt’s, du riskierst den Spass !
Drum möchte ich zum Schluss ganz bescheiden hoffen,
Dass ich mit dem Ruf ins Schwarze getroffen.
Doch sollte mein Werben vergebens sein,
Wie wär’s denn mit  e i n e r  Flasche Wein?

Adolf Weiss, 1861-1938