Waasemehls Klüüs (Dampfklöße)

Hier möchte ich euch ein weiteres, sehr leckeres Westerwälder Gericht vorstellen: Waasemehls Klüüs. Es handelt sich hierbei um flache Hefeklöße, die, über Dampf gegart, meistenteils mit brauner Butter und Äppelmus (Apfelmus) verzehrt werden.

Es handelt sich um ein einfaches Rezept. Ohne Vorteig und ohne viel Kneterei mit der Hand. Gut, die Reste vom Ausstechen werden wieder zusammengeknetet und erneut ausgerollt, aber das ist das Wenigste… 😉

Glaubt es mir, der Hefeteig gelingt auch so. Ich habe es noch nie anders gemacht. Einzig „gewirrersch Luft“, Gewitterluft, machen es dem Teig schwer, er will dann nicht so richtig gehen, deshalb verkneife ich es mir, bei solch einer Wetterlage mit Hefe zu arbeiten.

Aber nun zum Rezept:

 

Zutaten für den Teig:

500 Gramm Weizenmehl
250 Milliliter Milch
44 Gramm Hefe, frisch (1 Würfel)
40 Gramm Zucker
1 Prise Salz
40 Gramm Butter
2 Eier
Gebräunte Butter nach Belieben

 

Zubereitung:

Butter, Eier und Zucker in eine Rührschüssel geben und mit dem Handrührgerät oder einer Küchenmaschine schaumig rühren.

Milch etwas erwärmen, nicht wärmer als handwarm.

Hefe zerbröseln und zu der Butter/Zucker/Eier-Mischung geben und noch etwas rühren.

Dann etwas Milch und Mehl dazugeben und verrühren. Auf Knethaken wechseln und nach und nach das Mehl und die restliche Milch unterkneten.

Der Teig sollte nicht zu weich sein und nicht kleben.

Nun den Teig an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, bis er die doppelte Größe erreicht hat.

Den Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche kurz durchkneten und auf ca. 1,5 cm Dicke ausrollen. Mit einem Glas (Rand in Mehl tauchen) Klöße ausstechen und Diese auf einem Backblech nochmals zugedeckt mindestens 15 Minuten gehen lassen.

In einem großen Topf genügend Wasser zum Kochen bringen. Ein großes Küchenhandtuch über den Topfrand spannen (Tuch darf Wasseroberfläche nicht berühren), die Klöße mit etwas Abstand auf das Tuch legen, Deckel aufsetzen und den Hefeteig ca. 5 Minuten im Dampf garen. Herausnehmen und in einer Schüssel im Backofen bei 70° zugedeckt warmhalten, bis alle Klöße gegart sind.

Gegessen werden sie traditionell mit brauner Butter und Apfelmus. Klöße dafür in der Mitte etwas einreißen und die Butter darüber träufeln, Apfelmus dazu reichen.

 

Äppelmus

 

Zum Kochen von Äppelmus – Apfelmus gibt es eigentlich nicht viel zu sagen, da es überaus simpel ist:

Man nehme:   Ein paar Äpfel, etwas Wasser, etwas Zucker.

Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Mit wenig Wasser in einem Topf unter Rühren köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Evtl. mit einem Pürierstab „nachhelfen“. Anschließend nach Geschmack zuckern.

Bei größeren Mengen kann man das Apfelmus auch einkochen: Apfelmus noch heiß in Schraubdeckelgläser füllen und zuschrauben. Oder ausgekühlt in geeigneten Behältern einfrieren.

 

Ebenso lecker sind sie auch mit Rotweinsoße:

 

Rotweinsoße:

  • 125 ml Wasser
  • 250 ml Rotwein (halbtrocken oder trocken)
  • 1 geh. EL Speisestärke
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Zitronensaft (oder 3-4 Tropfen Zitronenaroma)
  • 1 Msp             Zimt

 

Wasser mit Zucker, Zitrone und Zimt zum Kochen bringen, mit etwas Rotwein angerührte Speisestärke dazugeben kurz aufkochen und Rotwein dazugeben. Nicht mehr kochen sondern bei schwacher Hitze noch kurz ziehen lassen, bis die Soße eindickt.

Abgekühlt über die Klöße gießen.

 

Eine weitere, ebenfalls sehr schmackhafte Variation, ist die deftige Art:

Hierzu wird bei der Herstellung des Teiges kein Zucker, dafür aber ca. 1 TL Salz verwendet.

Während die Klöße garen, wird magerer Speck (Dörrfleisch) ausgelassen und kleingeschnittene Zwiebeln darin glasig gedünstet.

Die Speck-Zwiebelmischung über die Klöße geben und ebenfalls Apfelmus dazu reichen.

 

Gutes Gelingen und guten Appetit!

 

Waasemehls Klüüs.pdf

 

zurück zur Rezeptübersicht

Summary
recipe image
Recipe Name
Waasemehls Klüüs (Dampfklöße)
Published On
Preparation Time
Cook Time
Total Time
Average Rating
51star1star1star1star1star Based on 2 Review(s)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.